Corona und die Immobilienbranche

Es wird europaweit mit einem deutlichen Rückgang der Immobilienpreise in Folge der Corona Krise gerechnet. Wohnimmobilien sowie vor allem auch Gewerbeimmobilien sollen davon betroffen sein.

Die Nachfrage ist etwas gedämpfter als vor der Corona Krise. Private Wohnimmobilien und Wohnhäuser sind zwar auch betroffen, jedoch nicht so stark wie die Gewerbeimmobilien. Hier ist nicht nur die Nachfrage sondern auch das Preisniveau stark rückläufig. Baugrundstücke hingegen sind als stabil zu betrachten.

Prognostiziert wird, dass Mieten sinken und Eigentumswohnungen sowie Einfamilienhäuser europaweit Abschläge erwarten müssen aufgrund der generellen Unsicherheit, wie es weitergehen wird. Tatsächlich ist es jedoch so, dass der Wohnimmobilienmarkt relativ krisensicher ist und die Nachfrage trotz Gesundheitskrise das Angebot deutlich übersteigt. Daher sind, aus unserer Sicht und dem aktuellen Stand der Dinge, Immobilien eine sichere Investmentmöglichkeit – auch in Krisenzeiten.

Beitrag Corona und Immobilienbranche Artikel dachraum Bauträger Immobilien

Die negativen COVID-19 Auswirkungen werden keinen nennenswerten Preiseinbruch bei Wohnimmobilien oder Wohnhäuser auslösen. Derzeit ist es so, dass in ganz Österreich Preissteigerungen verzeichnet werden. Die Menschen haben den Wunsch nach Lebensqualität, denn die Umstände haben sich deutlich geändert. Sie wollen eine Wohnung mit Platz für Homeoffice und wohnungsnahes Arbeiten. Wie es auch kommt, ob Krise oder nicht – auf ein Abflachen der Nachfrage für Wohnimmobilien und einen Preisfall sollte man die nächste Zeit lieber nicht spekulieren.

Neueste Beiträge

Archive